Saharastaub: Einfluss auf Photovoltaik-Anlagen

Saharastaub auf PV-Anlage

Rötlicher Himmel, staubige Luft: Der Sahara-Sand hat sich kürzlich stark bemerkbar gemacht. Auch auf Photovoltaik-Anlagen hat sich’s der Staub gemütlich gemacht – mit Auswirkungen auf die Energie-Produktion.

Zahlreiche Photovoltaik-Anlagen sind aktuell von einer feinen Schicht aus Saharastaub bedeckt. Da kein Regen in Sicht ist, wird der Sand noch einige Zeit bleiben. Leider bedeutet das, dass die PV-Anlage bei der Stromproduktion weniger effizient arbeiten kann. Ist der Himmel vom Staub verdunkelt, erreicht weniger Sonnenlicht die Anlage – und die Staubschicht auf den Paneelen trägt ebenso dazu bei, dass die Leistung um bis zu 20% sinkt.

Was hilft? Reinigen mit Wasser – je nach Größe der Anlage ist das allerdings eine recht aufwändige Arbeit. Ein ordentlicher Regenguss würde nicht schaden.

AKTUELLE BEITRÄGE

Leistungsverzeichnisse
Aufgaben des Generalplaners, Teil 1: Leistungsverzeichnisse
Salzstadl WC
Umbau mit Hindernissen: Neue WCs im Wirtshaus
Saharastaub auf PV-Anlage
Saharastaub: Einfluss auf Photovoltaik-Anlagen
Schneller Dezember-Tipp: Dachlawinen bei Flachdächern vermeiden

Powered by WordPress. Designed by WooThemes